linkedin

PRESSEKONFERENZ

ALPEX CEO THOMAS JÄGER ÜBER TECHNOLOGISCHE VORSPRUNG DURCH F & E

Im Zuge einer Pressekonferenz am 22.02.2021 mit Bundesministerin Margarete Schramböck, FFG-Geschäftsführerin Henrietta Egerth, Landesrätin Patrizia Zoller Frischauf und Alpex Technologies CEO Thomas Jäger wurde der Nutzen internationaler Forschungsförderungsnetzwerke, wie beispielsweise Eureka zur Standortsicherung erörtert. Forschung und Innovation seien ein Garant für Wirtschaftswachstum und Wohlstand - jeder Euro der in Innovation investiert wird, löse einen langfristigen BIP-Zuwachs von bis zu sechs Euro aus, so Bundesministerin Schramböck.

Die Geschäftsführerin der FFG, Henrietta Egerth, hob besonders den Netzwerkgedanken von Eureka hervor: "Unternehmerinnen und Unternehmer profitieren vor allem durch die internationale Vernetzung mit Projekt- und Geschäftspartnern in den 47 Eureka-Mitgliedsländern." Dass Tirol ein attraktiver F&E- und Innovationsstandort sei, zeige sich auch in der steigenden Anzahl innovationsaktiver Unternehmen. Alpex Technologies CEO Thomas Jäger unterstrich die Wichtigkeit dieser Form der Zusammenarbeit mit dem bereits langjährigen und erfolgreichen Engagement von Alpex Technologies in diversen Forschungsförderungsnetzwerken. "Die Forschungsförderung leistet einen wesentlichen Beitrag, um eine interdisziplinäre, wissenschaftliche Forschungsabteilung als KMU betreiben zu können. So erreichen wir internationale Wettbewerbsfähigkeit durch technologischen Vorsprung"Als wesentliche Erfolgsfaktoren für die langfristige Standortsicherung meint Jäger zum Thema Innovation: „Wir in Europa sind gut im Erforschen und Bessermachen“, es gäbe eine „Erfinderkultur“. Die hierzulande sehr gute Ausbildung der Mitarbeiter wäre Grundvoraussetzung für erfolgreiche Forschung & Entwicklung. Daraus entstehen Innovationen die den Produktionsstandort Europa nachhaltig sichern.

Alpex Technologies engagiert sich derzeit gleichzeitig an mehreren internationalen Forschungsprojekten in unterschiedlichen Netzwerken. Tooling Systeme in den Bereichen Advanced Forming & Automated Closed Mould Production Systems sowie Tooling Systeme für Thermoplaste, Automatisierung, Digitalisierung und KI bilden dabei die Forschungsschwerpunkte. Erklärtes Ziel von Alpex Technologies ist es, auch in Zukunft weltweit führend im Engineering und der Fertigung von hochkomplexen Lösungen zur Produktion von CFK Bauteilen für die Luftfahrt-, Raumfahrt-, und Automobilindustrie zu sein.